Informationen und Tipps für Auswanderer nach Brasilien

                                       






Flagge-neu-mit-.png

Land der Superlative. Endlose Küsten, Strände, Regenwald, Menschen aller Hautfarben. Es fallen einem Schlagworte wie Samba, Rio, Karneval, Fußball, Straßenkinder und Kriminalität ein. Eignet sich Brasilien, das schon fast ein Kontinent ist, zum Auswandern?

Viele Europäer sind in den letzten 160 Jahren nach Brasilien ausgewandert. Mitte des 19. Jahrhunderts war das mit Sicherheit ein größeres Risiko als heute, die Auswanderer hatten vermutlich wenig Chancen, zurück zu kommen. Damals wie heute versuchen Auswanderer, Ihr Leben zu verbessern und in eine neue Richtung zu lenken. Im Unterschied zu früher hat man heute den Vorteil, sich vorab viel mehr Informationen zu verschaffen zu können, im Vorfeld Brasilien mehrfach zu bereisen und die Auswanderung gut vorzubereiten.

Der Verfasser dieser Informations-Seite ist selbst nach Brasiien ausgewandert, Sie erhalten also Hinweise und Tipps aus "erster Hand", vor allem über die praktischen Aspekte. Manchmal ganz einfach, wenn man weiss, wie es geht! Vielleicht steht Ihr Entschluss schon fest, wenn nicht, sollte am Anfang eine gründliche Analyse stehen, um das Risiko des Scheiterns, das natürlich besteht, zu minimieren:

Wie ist Ihre Situation und was sind Ihre Motive?

  •   Warum wollen Sie Ihr bisheriges Land verlassen? Warum zieht es Sie gerade nach Brasilien?
  •   Wie oft waren Sie schon dort? Kennen Sie persönlich Brasilianer?
  •   Haben Sie bisher Ihr Leben gut gemeistert oder hatten Sie Probleme damit?
  •   Sind Sie „ein Macher/eine Macherin“?
  •   Wie lange würden Ihre finanziellen Rücklagen reichen, wenn Sie kein Einkommen mehr hätten?
  •   Haben Sie Kapitalvermögen, das Ihnen den Anfang in Brasilien erleichtert?
  •   Verfügen Sie über passives Einkommen?
  •   Könnten Sie alle Brücken hinter sich abbrechen?
  •   Erfüllen Sie die Kriterien für eine Aufenthaltsgenehmigung?

 


Es fallen Ihnen sicher weitere Fragen ein, wenn Sie sich intensiver mit dem Thema Auswandern beschäftigen. Tauchen Sie also so tief wie möglich in das Thema ein und verschaffen Sie sich soviele Informationen wie möglich. Lesen Sie die vorhandene Literatur. Hier gibt es Buchtipps. Rechnen Sie mindestens mit einem Jahr Vorbereitungszeit, falls Sie noch am Anfang stehen.

Wie fängt man am besten an?

Sprache: 

Buchen Sie so bald wie möglich einen Portugiesisch-Sprachkurs, falls noch nicht geschehen. Beachten Sie unbedingt, dass Sie das brasilianische Portugiesisch lernen. Es gibt da einige Unterschiede. Multimedia-Sprachkurse (z.B. sprachenlernen24), die man zu jeder Zeit machen kann, bieten sich an. Ideal sind Profikurse mit Muttersprachlern, die natürlich teurer sind.

Vielleicht findet sich aber auch eine brasilianische Studentin, die neben ihrem Studium in Deutschland Portugiesisch-Kurse gibt? Da sollten sich die Kosten in Grenzen halten und man ist zeitlich flexibel. 

Optimal ist es, einen Partner zum Sprechen zu haben. Wie findet man diesen? Suchen Sie im Internet nach „Brasilien-Stammtischen“. In Großstädten wird man sicher fündig. Dort trifft man am ehesten Deutsch sprechende Brasilianer.

Manchmal leistet auch der Google Übersetzer gute Dienste.

Netzwerk:

Wer noch auf der Suche nach seinem Lebenspartner ist, kann sich die Frage stellen, ob eine Brasilianerin in Frage käme! Es gibt heute noch wie vor 25 Jahren in Brasilien einen „Frauenüberschuß“, es haben also hier die Herren einen klaren Vorteil! Sorry, liebe Damen! Einen Kurs mit dem brasilianischen Spezialwortschatz für Flirt und Liebe gibt es auch.

Partnerschaften/Ehen zwischen Brasilianern und deutschen Frauen gibt es natürlich ebenso.

Worauf es vor allem ankommt, ist der Kontakt mit Brasilianern, sowohl für die Sprachentwicklung als auch für den Aufbau eines kleinen Netzwerkes. Hat man z.B. nach einer Urlaubsreise Kontakte geknüpft, kann man diese über Skype regelmäßig pflegen und lernt dabei die Sprache besser.

Formalitäten:

Informieren Sie sich rechtzeitig über solche Dinge wie Arbeitsmöglichkeiten, Daueraufenthalt ("Permanência“), notwendige Behördengänge in Deutschland und Geldtransfers. Unterschätzen Sie dabei nicht die zeitliche Dauer von Beantragung, Ausstellung und Übersetzungen von Dokumenten.

Näheres dazu finden Sie hier auf der Seite  Informationen

Seit dem 14. August 2016 isi das "Haager Übereinkommens zur Befreiung ausländischer öffentlicher Urkunden von der Legalisation” in Kraft! Das bedeutet in der Praxis, dass öffentliche Dokumente mit einer sogenannten "Apostille" versehen werden.

Infos darüber auch auf der Seite des Konsulats in München:

http://munique.itamaraty.gov.br/de/apostille_und_unterschriftsbeglaubigung.xml

Grundsätzlich gilt weiter, dass Übersetzungen von einem vereidigten und anerkannten Übersetzer getätigt werden müssen. Falls die Dokumente in Brasilien benötigt werden, greifen Sie dazu am besten auf Übersetzer in Brasilien zurück. Übersetzungen aus Deutschland werden in Brasilien unter Umständen nicht anerkannt! Gerne kann auf Anfrage ein Übersetzungsbüro in Deutschland empfohlen werden, das mit einem brasilianischen Büro zusammen arbeitet und alle Formalitäten zuverlässig abwickelt. Verwenden Sie hierfür das Kontaktformular

Wohin in Brasilien?

Es stellt sich natürlich gleich die Frage, welche Regionen für uns Mitteleuropäer am besten geeignet ist. Die deutschen Einwanderer in der Vergangenheit siedelten vor allem im Süden. Im Bundesstaat Santa Catarina befindet sich salopp gesagt die "Deutsche Ecke". Das hat natürlich seinen Grund.

Zum einen die deutsche Gründung  Blumenau, die als Magnet für weitere deutsche Zuwanderung wirkte, das Klima, das gemäßigt subtropisch ist. Es gibt praktisch keinen Schnee im Winter (außer in den Bergregionen), die Sommer sind zwar oft heiss, aber gut "auszuhalten", es gibt ausreichend Regen. Santa Catarina hat eine sehr schöne Küstenregion mit herrlichen Stränden. An der Küste befindet sich auch die Hauptstadt Florianopolis, die zum Großteil auf der vorgelagerten "Ilha de Santa Catarina" liegt. Das Hinterland wartet mit wundervoller Natur auf.

Dazu kommt eine (an Gesamt-Brasilien gemessen) gute Infrastruktur, eine gut funktionierende Verwaltung und eine geringere Armutskriminalität als z.B. im nördlichen Brasilien. Die Menschen und deren Lebensstil sind "europäischer" als im Rest Brasiliens. Der Lebensstandard im Süden ist einer der höchsten landesweit. Auf der anderen Seite ist das Preisniveau im Süden höher.

Die Vorteile des Südens schließen andere Ziele natürlich nicht aus. Es gilt, die verschiedenen Kriterien abzuwägen und mit Ihren persönlichen Verhältnissen in Einklang zu bringen. In den Tropen Urlaub machen ist eine andere Sache als immer dort leben. Deswegen überlegen Sie sich gut, ob der Norden oder der Nordosten Brasiliens überhaupt in Frage kommen.



Lorem ipsum dolor sit amet

Consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Ut wisi enim ad minim veniam, quis nostrud exerci tation ullamcorper suscipit lobortis nisl ut aliquip ex ea commodo consequat. Duis autem vel eum iriure dolor in hendrerit in vulputate velit esse molestie consequat, vel illum dolore eu feugiat nulla facilisis at vero eros et accumsan et iusto odio dignissim qui blandit praesent luptatum zzril delenit augue duis dolore te feugait nulla facilisi. Nam liber tempor cum soluta nobis eleifend option congue nihil imperdiet doming id quod mazim placerat facer possim assum.

empty